lorem ipsum dolor sit amet Veranstaltungen 2. Halbjahr 2014
Bergische Geschichte zum Anfassen für Jung und Alt!
Ohne Mitglieder kein Verein. Lokale Historie und Histörchen bereichern unser Leben. Die Veranstaltungen des Bergischen Geschichtsvereins Overath eV verbinden Sie mit Land und Leuten. Für eigene Forschungsaktivitäten treffen Sie auf Gleichgesinnte und Gesprächspartner. Werden Sie Mitglied oder werben Sie unter Ihren Bekannten für eine Mitgliedschaft. Rufen Sie uns an (Ulla Gote, Telefon 02204 71674) oder senden Sie uns eine eMail  Eine Beitrittserklärung finden Sie auch hier. der Jahresbeitrag beträgt 22 €
zurück zur Übersicht zurück zur Übersicht zurück zur Übersicht zurück zur Übersicht zurück zur Übersicht zurück zur Übersicht zurück zur Übersicht zurück zur Übersicht zurück zur Übersicht zurück zur Übersicht
Tagesfahrt - Mittwoch, 9. Juli 2014  Der Kaiser, das Rheinland und 5000 Jahre Festungsgeschichte Des Rheinlands Glanz und Preußens Gloria, ist der Titel einer zweistündigen Führung durch Koblenz, der drittgrößten Stadt in Rheinland-Pfalz. Schon 1992 feierte die Stadt ihr 2000-jähriges Bestehen und gehört damit zu den ältesten Städten Deutschlands. Koblenz wechselvolle Geschichte ist von kriegerischen Auseinandersetzungen und Konflikten geprägt. Es waren die Römer, die hier siedelten. Nach deren Rückzug kamen die Franken und gründeten dort einen Königshof. Die kurfürstlichen Bischöfe wiederum führten Koblenz zu Wohlstand und Reichtum und, Ende 1794 wurde Koblenz von der französischen Armee erobert und gehörte zu Frankreich, bis es 1814/15 auf Preußen überging. Bei der Themenführung erfahren wir, wie Preußische Tugenden Koblenz prägten und lernen die Stadt von der Garnison bis zur Kaiserlichen Residenz kennen Im Restaurant Augusta in Koblenz haben wir für das Mittagessen Plätze reserviert. Die möglichen Speisen werden, gemäß langer Übung, im Bus bekannt gegeben. Im Anschluss an die Mittagspause fahren wir mit der Seilbahn hinauf zur Festung Ehrenbreitstein. Bei einer einstündigen Führung am Nachmittag, mit dem Thema Wege zur Festungsgeschichte, werden uns 5000 Jahre Geschichte des Ehrenbreitsteins, von den Wehrbauten der Römer, bis hin zur preußischen Festungsanlage, an Originalschauplätzen nahegebracht. Mindestteilnehmer 30 Personen Kosten Euro 32,00 - werden im Bus eingesammelt Abfahrt 8,30 Uhr Untereschbach 8,35 Uhr Steinenbrück 8,40 Uhr Heiligenhaus 8,45 Uhr Overath Schulbusbahnhof 8,50 Uhr Overath Bahnhof Rückkehr gegen 18,00 Uhr Anmeldung Ilse Brenner Tel.: 02246 7522 eMail N1b21bre@t-online.de  Nachmittagsbummel  Dienstag, 26. August 2014 Aggertalperle Ründeroth Besuch bei unsern Nachbarn Dass Ründeroth bereits 1882 als damalige Endstation der Aggertalbahn von Siegburg über einen Bahnanschluss verfügte, war neben landschaftlichem Reiz, heimeligem Ortsbild und frischer Luft sicher wesentlicher Grund, dass der Ort schon in der Frühzeit des Fremdenverkehrs in bemerkenswerter Zahl Touristen anziehen konnte. Wie schwärmte damals ein Besucher: „Und wer recht erschauet, was dein Bild ihm bot, wird dich nie vergessen, du, mein Ründeroth". Nicht nur Overath bezeichnete sich als ‚Perle im Aggertal'. Auch Ründeroth nahm für sich in Anspruch, Perle der Aggertalkette zu sein. Auf in Overath in den 60er und 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts Aufwachsende übte Ründeroth ganz andere, intensive Reize aus. Bereits seit der Vorkriegszeit verfügte Ründeroth als Fremdenverkehrsort über ein Schwimmbad. In der Nachkriegszeit degenerierte die Agger zu einer Kloake – der Aggerbadestrand Overath wurde unbenutzbar. Mit Zug oder Bus konnten auch schon Jüngere mit und ohne Eltern an heißen Tagen ein kühles Bad nehmen. Die Herangewachsenen suchten in späteren Jahren – dann ohne Elternbegleitung – in Ründeroth erste Kontakte zum anderen Geschlecht bei heißem Tanz im Cafe Dannenberg. Nach der Anreise mit der Regionalbahn werden wir unter kundiger Führung durch die Gassen des Ortes und entlang des Aggerlaufes bummeln und lernen, dass Ründeroth mit 840 Jahren nur wenig jünger ist als Overath. 1174 wurde der Ort als Ruinede Rodhe erstmals urkundlich. Vom Ende des 13. Jahrhunderts bis 1806 gehörte Ründeroth zur Reichsherrschaft Gimborn-Neustadt und war Grenzort im Dreiländereck zum Herzogtum Berg (Engelskirchen) und der Reichsherrschaft Homburg (Drabenderhöhe). In Ründeroth lag die Aggerfurt des mittelalterlichen Fernhandelswegs Zeithstraße von Siegburg nach Dortmund. Nach Kaffee und Kuchen (in den genannten Kosten nicht enthalten) bringt die Regionalbahn uns zurück nach Overath. Wer mag, genießt dann noch einen Absacker in der Stadtmitte. Kosten 5,00 € für Zug und Führung (wird im Zug eingesammelt) Treffpunkt 13:50 Uhr Bahnhof Overath Gleis 2 Abfahrt 14:00 Uhr Rückkehr gegen 17:30 Uhr Anmeldung Carl D. Hast, Tel. 02206 4963 eMail Carl.D.Hast@t-online.de Vortrag Montag, 22. September 2014  Was Sie schon immer über die Kartoffel wissen wollten… Wissen Sie, wann und wie die Kartoffel ins Bergische Land kam? Ist Ihnen bekannt, dass deren hiesige Verbreitung von Solingen und Leichlingen ausging und was unsere Vorfahren von diesem Nachtschattengewächs hielten, zu welchen Zwecken sie es nutzten? Kennen Sie aus Kartoffeln zubereitete Linnewewer und haben Sie schon einmal etwas von Erpelskoochen, oder Äpelskauken, von Homburgern, Quellmännern, sowie von Schlempe, Rievenbrei oder von Erpelsfritz gehört? Besteigen Sie mit dem Solinger Buchautor und Forscher bergischer Alltagsgeschichte Olaf Link den „Riefkoochenexpress", um eine spannende Reise in die Geschichte der Kartoffel im Bergischen Land zu unternehmen. Lassen Sie sich von Herbert Ferres, einem profunden Kenner der Kartoffeln, verschiedene Sorten zeigen und erklären. Zeit / Ort 19:30 Uhr Walburgahaus Parkweg, Overath Referenten Olaf Link, Herbert Ferres Eintritt frei Anmeldung nicht erforderlich Organisation Ulla Gote Tel. 02204 71674 Ausstellung - 18.bis 27.Oktober 2014 „Wege aus der Not" Die Entwicklung der Stadt Overath nach 1945  Bei einem Rundgang durch die Ausstellung „Wege aus der Not“ bewegen sich die Besucher auf eine Zeitreise zurück in die Vergangenheit. Diese führt sie in die Jahre der Entbehrung und Nöte nach dem 2. Weltkrieg bis zur Währungsreform. Es schließt sich die Zeit des wirtschaftlichen Aufschwungs in den 1960 er Jahren an. Im zeitlich ersten Teil der Ausstellung werden das Leben der Overather Bevölkerung sowie das Geschehen und die Entwicklung im heutigen Stadtgebiet unter dem Zuzug der Evakuierten, Flüchtlinge und Vertriebenen in der Nachkriegszeit nachgezeichnet. Im zeitlich zweiten Teil der Ausstellung stehen Integration, Wiederaufbau und das beginnende, auch in Overath Einzug haltende „Wirtschafts- wunder“ in der BRD im Mittelpunkt. Wichtige integrierende Faktoren, wie der wirtschaftliche Boom, die Verfügbarkeit von Arbeitsplätzen, die Gründung von Heimstätten, sich öffnende kulturelle Freiräume, die persönliche Integration in die Aufnah- megesellschaft, kirchliche Zentren und Schulen sowie Freizeitgestaltungs-Möglichkeiten, werden an lokalen Beispielen dargestellt. Diese vielfältigen unterschiedlichen Integrationsimpulse sind eingebettet in das wirtschaftliche und politische Gesamtgeschehen in der damaligen Bundesrepublik Deutschland. Sie münden thematisch in die Geschichte der „Veränderungsgesellschaft“, die man in späteren Jahrzehnten die „Generation der 68er" nennt. Aspekte wie verändertes Konsumverhalten, Mobilität, Tourismus sowie Jugend- und Studentenbewegung kennzeichnen diese Entwicklung. Ausstellung 18.10. bis 27.10.2014 Ort Kulturbahnhof Overath Öffnungszeiten Werktags Vormittag nach Vereinbarung für Gruppen und  Schulklassen, Terminvereinbarung 02204 .71674 oder 02206.868910. Nachmittag 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr. Samstag und Sonntag 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr Eröffnung 18.Oktober 2014, 14:00 Uhr (Programm siehe Tagespresse) Abschluss 27.Oktober 2014, 14:00 Uhr (Programm siehe Tagespresse) Vortrag - Donnerstag, 13.November 2014 Denkmalschutz in unserer Stadt Vortrag von Frau Dr. Andrea Pufke, Landeskonservatorin beim Landschaftsverband Rheinland (Amt für Denkmalpflege), wie funktioniert Denkmalschutz und was können wir dafür tun.: "Denkmalschutz kann keine Musealisierung fordern, sondern hilft schützen, sinnvoll nutzen und wissenschaftlich erforschen". Wir freuen uns auf einen interessanten Vortrag mit anschließender Diskussion. Zeit / Ort 19.00 Uhr, Walburgahaus Parkweg Overath Eintritt frei Sie haben noch Fragen....? Anmeldung/ Organisation Manfred Weber, Tel 02206 1432 Nachmittagskaffee  Samstag, 06 Dezember 2014 Advent im BGV Zur letzten Veranstaltung des Jahres, unserem traditionellen ‚Advent im BGV' treffen wir uns in diesem Jahr im Restaurant zur Eiche, Overath Brombach, Dorfstr. 1.  Ein unterhaltsamer Nachmittag mit Kaffee und Kuchen wird das Jahr beenden. ‚Ungerm Chressbaum, Adventszigg op Kölsch' - kölsche Weihnachtslieder und -geschichten erfreuen die Herzen, Bilder aus dem Alten Overath wecken Erinnerungen. Eine gesonderte Einladung erfolgt rechtzeitig. Organisation Ulla Gote, 02204 71674 Manfred Weber, 02206 1432
zurück zur Übersicht zurück zur Übersicht
Die Teilnahme an Veranstaltungen des Bergischen Geschichtsvereins Overath eV erfolgt auf eigene Gefahr. Auf sämtliche etwaige Schadensersatzansprüche gegen den Verein und seine Organe wird verzichtet. Auch Nichtmitglieder des Geschichtsvereins sind als Gäste zu den Veranstaltungen herzlich willkommen